Mit blauem Auge ins Finale


Die C-Jugend-Handballer des EJW spielten am vergangenen Samstag in Plochingen gegen den heimischen CVJM um den Einzug ins Finale um die württembergische Eichenkreuz-Meisterschaft.

In der Vorrunde konnten wir das Aufeinandertreffen mit Plochingen deutlich für uns entscheiden. Vielleicht hat dies den ein oder anderen dazu verführt, die Sache zu leicht zu nehmen, denn wir fanden nur schwer ins Spiel und mussten die gesamte erste Halbzeit einem Zwei-Tore-Rückstand hinterher rennen. Gegenüber dem Spiel in der Vorrunde hat sich Plochingen gewaltig gesteigert und stellten uns vor allem mit einer laufstarken Abwehr vor große Probleme. Da wir im Angriff nicht mit genügend Tempo spielten und den Ball nicht laufen ließen, taten wir uns sehr schwer, unserer Torerfolge zu erzielen und so stand es zur Halbzeit 10:8 gegen uns.

Leider wurde auch nach der Pause unser Angriffsspiel nicht besser, aber wenigstens konnten wir uns in der Abwehr steigern, so dass Plochingen in den zweiten 25 Minuten zu lediglich 4 Toren kam. Ab Mitte der zweiten Halbzeit kamen wir vermehrt zu Torerfolgen über Rechtsaußen und konnten zum ersten Mal im Spiel in Führung gehen. Durch Unkonzentriertheiten auf unserer Seite konnten wir uns jedoch nicht entscheidend absetzen. So kam Plochingen 20 Sekunden vor Schluß beim Stand von 15:14 für uns nochmals in Ballbesitz und hatte die Möglichkeit auf den Ausgleich. Der Plochinger Spieler traf auch, hatte jedoch erst nach dem Ertönen der Schlußsirene geworfen.

Nach diesem nervenaufreibenden Krimi fiebern wir nun dem Finale gegen unseren alten Rivalen Waldorfhäslach entgegen, das am kommenden Samstag, 21.04. um 15:30 in der Sporthalle Münchingen stattfindet (die Halle ist bewirtschaftet). Die Jungs würden sich über zahlreiche Unterstützung freuen.

Es spielten:
Clemens (TW), Cedric (1), Erik (4), Johannes, Lenny (6), Moritz (1), Nick H., Nick M. (1), Nico (2), Pascal, Samuel, Soto, Tillmann

Endrunde der männlichen D-Jugend in Köngen

In der Runde der besten vier Mannschaften aus Spielrunde und Viertelfinale spielten wir Im Halbfinale gegen Köngen. Köngen hatten wir in der Runde knapp geschlagen. Im Halbfinale wurde es wieder ganz eng. Nach der regulären Spielzeit stand es 6:6. In der 5-minütigen Verlängerung erzielte Köngen per Siebenmeter das entscheidende Tor zum 6:7. Wir konnten trotz großem Kampf leider nicht mehr ausgleichen.

Im Spiel um Platz 3 gegen Möglingen, die gegen Bernhausen verloren hatten, durften dann noch einmal alle Spieler ran. Möglingen ging schnell mit 6:0 in Führung. Das Spiel endete mit 9:4 Toren für Möglingen.

Das Endspiel Köngen gegen Bernhausen gewann Köngen überraschend deutlich, sodass man sagen kann, dass wir nur sehr, sehr knapp gegen den späteren Meister ausgeschieden sind. Nicht auszudenken, was eventuell passiert wäre, wenn wir ins Finale gekommen wären.

Bei der Siegerehrung erhielten wir als Belohnung einen Handball und eine Urkunde. Mit etwas mehr Trainingseinsatz und einem fitten Marco und Dennis wäre sicher mehr drin gewesen, aber so freuten sich alle Beteiligten auch über den angestrebten, aber letztendlich nicht unbedingt zu erwartenden 4. Platz.

Es spielten:
Im Tor: Valentin Krohn und Dennis Hertig
Auf dem Feld: Dustin Fleischer, Lucien Maier, Ertugrul Oguz, Dennis Hertig, Vincent Fuß, Nico Mutschler, Marco Szanto, Manuel Wemmer, Jakob Widmer, Florian Breichler, Valentin Krohn und Valentin Breuning

Auswärtsspiel der Männer gegen Hülben

Da die Hülbener keinen Ersatztermin in der eigenen Halle in Grabenstetten bekommen konnten, spielten wir das zweitletzte Spiel in Köngen, die netterweise den Hülbenern eine Halle zur Verfügung stellten. Die Hülbener führten die Tabelle mit bisher nur einer Niederlage mit großem Punktvorsprung an. Da wir in letzter Zeit, bedingt durch die Ferien und einiger Termine der Spieler, kaum miteinander trainiert hatten und nur ein Auswechselspieler mitgefahren war, war klar, dass es gegen den Tabellenführer schwer werden würde. Überraschenderweise hielten wir jedoch zu Beginn des Spieles durch einige schöne Rückraumtore von Steffen, Andi und Nickgut mit. Erst beim 9:7 gingen die Hülbener zum ersten Mal in diesem Spiel mit 2 Toren in Führung. Zur Halbzeit stand es 12:10 für Hülben.

Zu Beginn der 2. Halbzeit spielten wir im Angriff mit zwei Kreisläufern und konnten zum 13:13 ausgleichen. Dann vergaben wir ein paar gute Wurfgelgenheiten und waren beim 13:16 das erste Mal mit drei Toren hinten. Beim 16:19 und 17:20 wiederholte sich das. Als Steffen im Tor einen Tempogegenstoß hielt und die Hülbener durch Meckern Zeitstrafen bekamen, konnten wir uns bis auf 19:20 heranarbeiten. In der letzten Spielminute waren wir dann mit 6 gegen 5 Feldspieler in Überzahl. Zunächst wurde gespielt, dann eine Auszeit von uns genommen (wie bei den Profis) und 20 Sekunden vor Schluss zum 20:20 ausgeglichen. Der Gegenangriff der Hülbener konnte weit in der eigenen Hälfte durch ein Foul gestoppt werden. Der direkte Freiwurf ging über das Tor.

In diesem Spiel spielten wir zum ersten Mal seit einiger Zeit mit dem kompletten Rückraum, was sich in Angriff und Abwehr bemerkbar machte. Nicht auszudenken, wo wir in der Tabelle stehen würden, wenn wir mehr Spiele in dieser Besetzung gespielt hätten. Absteigen können wir jetzt definitiv nicht mehr. Am nächsten Wochenende steht zu Hause der Rundenabschluss gegen Wolfschlugen an.

Es spielten:
Im Tor: Steffen Butz
Auf dem Feld: Andreas Geiger (7/1), Matthias Maaß (2), Nick Hönes (2), Konrad Pflugfelder, Tim Klaner (2), Marvin Butz (1) und Steffen Marx (6/2).